Online
Eintrittskartenverkauf

Zurück zum Überblick

Der Hof des Valois-Königs im XV. und XVI. Jahrhundert

Die Verschwörung von Amboise

1560 ist der neue König François II., ältester Sohn von Henri II. und Katharina von Medici, 16 Jahre alt. Er hat ein Jahr zuvor Maria Stuart, Königin von Schottland geheiratet. Die Regentschaft wird von den Onkeln von Maria Stuart, den Guise, gesichert, die eine Unterdrückung der protestantischen Bewegung befürworten. Die Protestanten, Anhänger des Prinzen von Condé, versuchen ihrerseits am 27. und 29. März 1560, François II. dem Einfluss der Guise zu entziehen, indem sie ihn aus dem Schloss entführen. Die Verschwörer werden festgenommen und allesamt verurteilt, bevor sie öffentlich hingerichtet werden. Ihre Anführer werden zur Abschreckung an den Balkonen des Schlosses aufgehängt.

Die ersten theologischen Auseinandersetzungen vom Anfang des 16. Jahrhunderts werden nach der "Thesepapier-Affäre" und der Verschwörung von Amboise von politischen Rivalitäten abgelöst. Sie leiten eine Zeit bewaffneter Konflikte zwischen den Notabeln des Königreichs ein und erreichen ihren Höhepunkt mit dem furchtbaren Blutbad der Bartholomäusnacht im Jahre 1572. Erst Henri IV. garantiert schließlich mit dem Edikt von Nantes aus dem Jahr 1589 erneut den Frieden und die Glaubensfreiheit.

 
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Facebook Tripadvisor Twitter Instagram Google +